„Offshore-Drilling“ à la Québec: Wie man als Eisfischer ein Loch ins Eis bohrt

Wie lange braucht man, um eine meterdicke Eisdecke zu durchstoßen? Für alle, denen diese Frage schlaflose Nächte bereitet: Hier ist die Antwort! Alle andere mögen sich an der schönen Winterwunderlandschaft des Saguenay-Fjord im Hintergrund erfreuen. Und dem Wunder der Technik im Vordergrund, das von Mélanie Davis von Peche Aventures Saguenay (www.pecheaventuressaguenay.com) so gekonnt gehandhabt wird .. 🙂

 

 

 

Autor: Ole Helmhausen

Ole Helmhausen ist freiberuflicher Reisejournalist, Autor, Fotograf, Blogger und VJ und bereist seit 20 Jahren im Auftrag deutschsprachiger Zeitungen, Magazine und Verlage die USA und Kanada. Er lebt in Montréal (Kanada). Sie finden ihn auch auf: Facebook, Google+ und Twitter.

4 Kommentare

  1. Hallo Ole
    Sieht nicht wirklich ungefaehrlich aus. Die Canadier sind fortschrittlich, in Finnland musste ich 80cm tief mit dem Handbohrer schaffen. Hast du Fische gefangen?
    Gruesse aus Mariville QC, Hans

  2. Ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht wie die Löcher ins Eis kommen : ) Der nach Gurke schmeckende Fisch hört sich auch interessant an!
    Sonnige Grüße
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.